Arbeiten in der Lohn- und Gehaltsabrechnung bei VEDA

Ein Interview mit Vanessa zu ihrem Job als Sachbearbeiterin in der Entgeltabrechnung.

Bildquelle: Adobe Stock / bnenin

Fabian: Liebe Vanessa, wie würdest du deinen Job in drei bis fünf Sätzen beschreiben?

Vanessa: Die Hauptaufgabe in meinem Job ist die monatliche Lohn- und Gehaltsabrechnung. Daneben gibt es noch vielfältige Tätigkeiten die im Alltag anfallen, wie zum Beispiel die Pflege von personellen Stamm- und Bewegungsdaten, das Bescheinigungs- und Meldewesen sowie der telefonische und schriftliche Kontakt mit meinen eigenen Kunden.

Fabian: Und was macht deine Arbeit aus deiner Erfahrung heraus besonders?

Vanessa: Es wird nie langweilig, da es immer wieder neue Gesetzesänderungen gibt und man diese im Entgelt umsetzen muss. Man kann fast täglich etwas Neues dazu lernen, da es immer etwas gibt, was man vielleicht selbst noch nie so abgerechnet hat.

Fabian: VEDA arbeitet flexibel in Zeit und Ort. Wie lässt sich das speziell mit deinem Arbeitsalltag vereinbaren?

Vanessa: Egal, ob man in der Firma oder von zu Hause aus arbeitet, man merkt keinen Unterschied, da immer alle Kollegen-/innen erreichbar sind, falls man Fragen hat, egal ob telefonisch oder schriftlich. Ebenso von der Technik her läuft alles super. Von der Zeit her sollte man schon eher tagsüber erreichbar sein, da viele Kunden noch nicht so eine flexible Arbeitszeit wie wir haben.

Fabian: Wie ist der Austausch in deinem Team sichergestellt, wenn ihr alle von zu Hause aus arbeitet?

Vanessa: Wir haben zwei Mal wöchentlich im ganzen Team in MS-Teams eine Telko. Hier können offene Fragen / Probleme gestellt werden und zusammen gelöst werden. Ebenso kann man jederzeit jeden telefonisch / schriftlich erreichen, egal ob Kollege/-in oder Vorgesetzte-/r.

Fabian: Wie groß ist die Abteilung, in der du arbeitest?

Vanessa: Ich bin jetzt seit November 2017 bei VEDA in der Outsourcing-Abteilung in Alsdorf und wir sind von Jahr zu Jahr größer geworden. Neu hinzugekommen ist auch der Standort in Leipzig mit einer Outsourcing-Abteilung. Aktuell sind wir bei einem 25-köpfigen-Team.

Fabian: Du bist seit 2017 bei uns. Genau in dem Jahr ist VEDA 40 Jahre geworden. Willst du uns ein paar Einblicke in deine damalige Einarbeitung geben?

Vanessa: Klar, gerne. Die Einarbeitung lief damals sehr gut und organisiert für mich ab. Jedoch fiel es mir glaube ich etwas leichter als Andere, da ich mit unserem System VEDA HR Entgelt bei meinem vorherigen Arbeitgeber abgerechnet habe. Ich habe im November und Dezember viel von meinen Kolleginnen zum eingeben bekommen und konnte bei einigen Abschlüssen und Besonderheiten dabei sein. Ab Januar 2018 wurden mir dann meine eigenen Kunden zum eigenverantwortlichen betreuen / abrechnen zugeteilt. Zunächst nur zwei, heute sind es natürlich mehr ;-). Und bis ich mir zu 100% sicher war, saß mein Vorgesetzter die ersten zwei Monate zum gemeinsamen Monatsabschluss bei mir.

Fabian: Warum bist du bei VEDA?

Vanessa: VEDA ist für mich ein besonderer Arbeitgeber, da ich eigenverantwortlich arbeiten kann und nicht dauernd kontrolliert wird, ob zum Beispiel die heutigen Mails schon abgearbeitet sind. Hier wird Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter ganz groß geschrieben. Ebenso wird die eigene Arbeit sehr wertgeschätzt.

Fabian: Was macht VEDA für dich persönlich denn so besonders?

Vanessa: Man kann seine eigene Arbeitszeit relativ flexibel planen, die kollegiale Arbeitsatmosphäre, egal ob im eigenen Team oder teamübergreifend ist super und jeder ist sehr hilfsbereit. Also ein gutes Betriebsklima ist auf alle Fälle vorhanden. Dies wird ebenso durch Teamevents gestärkt.

Fabian: Danke dir Vanessa, dass du dir die Zeit genommen hast, anderen einen kleinen Einblick in deinen Job zu geben.

Vanessa: Sehr gerne, es hat Spaß gemacht!