Prdouct Owner

Was macht er eigentlich?

Product Owner

Bildquelle: Adobe Stock / Uwe

Der Product Owner ist ein der zentralen Rollen im Scrum Prozess. Er übernimmt die Position des Auftraggebers, der die fachliche Sicht vertritt, Anforderungen stellt und das umgesetzte Resultat abnimmt . Im Scrum-Team ist er für die Wertsteigerung des Produktes und für die Arbeit des Entwicklungsteams verantwortlich.

Die zentralen Aufgaben eines POs: 

-    Management des Product Backlogs
-    Schnittstelle zwischen 
     Auftraggeber/Stakeholder und Team
-    Vertritt die Fachlichkeit des Produktes
-    Maximierung des Produktwertes

Der Product Owner trägt also die Verantwortung für das Produkt und managt das Product Backlog. Das heißt er sorgt dafür, dass die richtigen Anforderungen im Backlog stehen und diese auch in einer sinnvollen Reihenfolge vom Team abgearbeitet werden können. Das bedingt Einfluss auf das Endergebnis des Sprints und stärkt maßgeblich das Produkt und damit einhergehend die Gewinnmaximierung.

Die Priorisierung der User Storys im Backlog basiert auf unterschiedlichen Faktoren. Zum einen ist sie sicherlich bedingt durch ein gewisses Maß an Erfahrungswerten, die der Product Owner mitbringt, zum anderen aber auch aufgrund von Schätzungen der Arbeitsaufwände durch das Sprintteam. Nicht zuletzt kann er die Priorisierung auch nah am Stakeholder auslegen, denn durch seine Schnittstellenfunktion zwischen Team und Stakeholder bekommt er ein sehr gutes Gespür für die Bedürfnisse, Herausforderungen und Wünsche der Kunden.

Wichtig zu wissen ist noch, dass das Backlog für das gesamte Team verständlich sein muss. Es ist so zu gestalten, dass es für alle Beteiligten sichtbar und transparent ist. Der PO ist auch der Einzige im Unternehmen, der Änderungen im Backlog vornehmen darf, allerdings ist er darüber rechenschaftspflichtig. Wird beispielsweise ein Sprintziel obsolet, so darf nur er den Sprint vorzeitig beenden und einen neuen iterativen Prozess in Gang bringen.

Häufig unterliegt die Position des POs auch der Annahme, dass sie gleichzeitig Führungskraft oder das Scrumteam dem PO disziplinarisch unterstellt ist. Das ist falsch ! Es kann schon der Fall sein, dass ein PO gleichzeitig Manager oder Führungskraft im Unternehmen ist, dies ist aber nicht zwingend notwendig, sofern er fachlich dazu in der Lage ist, die Stakeholder zu vertreten und dementsprechend das Product Backlog so zu gestalten, dass die Funktionalitäten für das Team klar erkennbar und umsetzbar sind. Erteilt er dem Team direkte Anweisungen, muss der Scrum Master eingreifen.