Weitere Abmilderung während der Corona-Krise

Sonderzahlungen steuerfrei!

Bildquelle: Adobe Stock / lovelyday12

Bis zum Jahresende 2020 können Arbeitgeber Arbeitnehmern Unterstützungen bis 1.500 € steuerfrei in Form von Zuschüssen und Sachbezügen gewähren.

Per Schreiben zum 09.04.2020 hat das Bundesfinanzministerium entschieden, dass im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder diese Beihilfe während der Corona-Krise gilt. Beschäftigten kann in der Zeit vom 1. März bis zum 31. Dezember 2020 aufgrund von COVID 19 Beihilfe bis zu einem Betrag von 1.500 Euro gewährt werden. Dies ergibt sich aus der Grundlage des § 3 Nr. 11 EStG, der bereits bis dato unter weiteren Voraussetzungen steuerfreie Beihilfen und Unterstützung gewährt hat.

Sonderzahlungen bis zu 1.500 Euro steuerfrei sind möglich

Geschuldet der Tatsache, dass die gesamte Bevölkerung durch die Corona-Krise betroffen ist, ist davon auszugehen, dass die Beihilfe und Unterstützung ein rechtfertigender Anlass gemäß R 3.11 II 1 LStR ist und somit die Voraussetzung erfüllt ist. Die bisherigen Voraussetzungen der steuerfreien Sonderzahlungen müssen ausdrücklich nicht erfüllt sein.

Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld nicht betroffen

Leistet der Arbeitgeber bereits Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld, fallen diese nicht unter diese Steuerbefreiung. Das gilt ebenfalls für Beihilfen, die der Arbeitgeber als Ausgleich zum Kurzarbeitergeld wegen Überschreitens der Beitragsbemessungsgrenze leistet. Es greift in diesem Fall weder diese Sondersteuerbefreiung noch der § 3 Nr. 2a EStG.

Aufzeichnung im Lohnkonto

Werden Sonderzahlungen geleistet, so sind diese steuerfreien Leistungen im Lohnkonto aufzuzeichnen. Andere Steuerbefreiungen, Bewertungsvergünstigungen oder Pauschalbesteuerungsmöglichkeiten bleiben unberührt und können neben der Sondersteuerbefreiung weiterhin in Anspruch genommen werden.

Die Abrechnung dieser Prämie ist mit VEDA HR Entgelt selbstverständlich möglich.