Bundesjugendspiele mehr als nur Sport

Bundesjugendspiele Startlinie

Eine spontane Reaktion

Als ich den Artikel  gelesen habe, der das Verbot von Bundesjugendspielen fordert, war ich unsicher, ob ich mich tatsächlich aufregen oder lachen soll. Das können die doch nicht ernst meinen. Kinder müssen doch auch mal mit Rückschlägen und Konkurrenz klarkommen! Auch und gerade dann, wenn alle Eltern stets das Beste für ihre Kinder wollen.



Weinende Kinder

Die Bundesjugendspiele sollten abgeschafft werden, da die Kinder, welche nicht die perfekten Modelsportler sind, dort gedemütigt werden. Ungefähr so, hat es die Mutter aus Konstanz in ihrem Artikel behauptet und angekündigt, eine Petition gegen die Bundesjugendspiele zu starten. Die Frage nach Latein, Mathe, Kunst und Religion erspare ich mir hier…

Auch ich bin als 10-Jähriger bei meinem ersten Wettkampf weinend ins Ziel gekommen. Bei einem Lauf über 5 Kilometer bin ich als Letzter ins Ziel gekommen und war darüber tatsächlich absolut frustriert. Mit Sicherheit erging es vielen Kindern genauso und ich kann es aus eigener Erfahrung nachvollziehen.

Rolle des Sports

Aber was für eine unfitte Generation von Kindern ziehen wir denn heran? Wie sollen diese Kinder es jemals zu etwas bringen, wenn das kleinste Hindernis sofort von den Helikopter-Eltern aus dem Weg geräumt wird? Ich bin fest davon überzeugt, dass mir dieser Rückschlag nicht geschadet, sondern mich eher weitergebracht hat. Die Wettkampfsituation ist wichtig, um sich zu entwickeln. Wenn man nun anfängt, die Bundesjugendspiele und den Sport immer weiter einzuschränken, weil der kleinste Gegenwind unsere Kinder sofort umwirft, können diese nichts lernen. Im weiteren Leben werden sie immer mal wieder auf die Nase fallen. Aber wie sollen sie wieder aufstehen, wenn die Eltern bisher jeden Stein aus dem Weg geräumt haben? Meine Meinung ist, dass Kinder sich der unbedingten und uneingeschränkten Unterstützung der Eltern gewiss sein müssen. Ansonsten ist ein Fehler ein Schock und die Integration in das Leben eines Erwachsenen wäre unmöglich. Wie sollte das denn im Beruf funktionieren? Würden die Eltern dann verlangen, das – für mich dann immer noch – Kind solle nur Aufgaben bekommen, bei denen es auf keinen Fall einen Fehler macht? Unmöglich! Unsere ganze Gesellschaft würde nicht funktionieren, wenn es keine Konkurrenz und Wettkampfsituation geben würde. Neugier, Mut und auch das Lernen würden dieser Generation verloren gehen.

Rolle der Eltern

Um meine eigene Geschichte noch zu Ende zu erzählen: Ich habe gemerkt– kurz nachdem ich aufgehört habe zu weinen, dass ich auf anderen Strecken meine Stärken habe. Ab dem Misserfolg über 5000 Meter habe ich also eher die kurzen Strecken gewählt. In der Folge hat mich der Sport nicht nur nicht mehr frustriert, sondern hat mir viel Spaß, Erfolge und auch eine Menge Selbstvertrauen ermöglicht. Ich bin mir sicher, dass jeder Mensch in einem bestimmten Bereich Stärken hat und ich sehe hier die Aufgabe der Eltern, diese den Kindern aufzuzeigen. Genauso ist es Aufgabe der Eltern, Kinder verschiedene Sachen ausprobieren zu lassen. Wenn es das liebste Hobby der Eltern ist, auf der Couch zu liegen und „Bauer sucht Frau“ zu schauen, wird das auf die Kinder übertragen. Das sieht man auch an der Fitnessstatistik deutscher Kinder. Und das ist eben genau wie im Job. Wenn planlose Lehrer Schüler mit Straßenschuhen auf Asphalt laufen lassen, dann gleicht das später der Führungskraft, die Mitarbeiter nicht adäquat anleitet und führt. Beides nimmt den Spaß an der eigenen Leistung.

Es ist doch wie beim Essen: Bevor man sagen kann, dass es nicht schmeckt, sollte man es zumindest einmal probiert haben und sich dabei nicht nur auf die Meinung der Eltern verlassen. Selbst wenn die Stärken der Kinder nicht im Sport liegen, bin ich mir sicher, dass sie auch aus den Rückschlägen im Sport eine Menge lernen können. Denn Sport ist für die Kinder immer noch Spiel und dabei lernt man eben am besten.

Ich bin sicher, dass die Bundesjugendspiele nicht abgeschafft werden und schließe mich der Bewegung #Bundesjugendspielefindeichsuper an!

Und Sie? Wie denken Sie darüber?  

VEDA GmbH

Ihr Lösungsanbieter für HR Software & Services

Carl-Zeiss-Straße 14
52477 Alsdorf

E-Mail:   info@veda.net


Telefon: +49-2404-5507-0
Telefax: +49-2404-5507-2133

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok