Mindestlohn: Knackpunkt Aufzeichnungspflicht

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland grundsätzlich für alle Arbeitnehmer ein gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde. Die Aufzeichnungspflichten verschärfen sich deutlich.

Mit VEDA HR Zeit können auch kleinere Unternehmen Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit erfassen, Überstunden und Zuschläge abgrenzen. Die effiziente Lösung verspricht Zeiterfassung pur: mobil, modern und mega-einfach.
Ab 2015 werden laut BMAS voraussichtlich 3,7 Millionen Menschen vom Mindestlohn profitieren. Immer mehr Arbeitgeber protestieren und sehen speziell die erweiterte Aufzeichnungspflicht als Problem. Diese gilt jetzt branchenunabhängig für alle geringfügig Beschäftigten sowie für alle sofortmeldepflichtigen Arbeitnehmer zum Beispiel im Baugewerbe, in der Speditionsbranche oder in der Gebäudereinigung. Auch Entleiher im Bereich Zeitarbeit sind betroffen. Speziell für kleine Unternehmen oder Branchen mit flexiblen Arbeitszeiten und/oder hohem Personalaufwand sei die Aufzeichnungspflicht nicht realisierbar, klagen Branchenverbände.
Sie müssen eine Lösung finden – also tun Sie es schnell

Fakt ist – wenn der Mindestlohn greifen soll, müssen Geld und Stundenzahl zusammenpassen. Daher wird die Aufzeichnungspflicht bleiben, auch wenn jetzt nachgebessert werden soll.

Im Prinzip reicht es, wenn Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit auf einem Zettel händisch erfasst werden. Allerdings schafft schon eine schlanke Softwarelösung erheblich mehr: Mehr Datensicherheit, mehr Transparenz sowie leichtere Dokumentation durch bessere Möglichkeiten zur Weitergabe der Daten. Durch flexible Erweiterungen lassen sich zudem branchenspezifische Herausforderungen einfacher umsetzen – Self-Services z. B. ermöglichen es jedem Mitarbeiter, seine Zeiten selbst zu buchen und jederzeit einzusehen. Sogar über sein Smartphone.

VEDA HR Zeit – pur und schnell einsetzen

Für Neustarter in der Zeiterfassung hat VEDA Bundle geschnürt, die sie sehr schnell und einfach „lauffähig“ machen, z. B. für 50 Mitarbeiter:

  • Software Basispaket VEDA HR Zeit
  • Zeiterfassungs-Terminal KABA B-web 9610 mit modernem Touch-Screen
  • 50 Schlüsselanhänger (Transponder) als Erfassungsmedium
  • Dienstleistungspaket bereits inklusive:Installation und Einrichtung zur Erfassung der IST-Zeiten (Kommen / Gehen / Dauer)

Im Paket: 5.942 Euro

Interessant sind diese Paket-Lösungen auch und gerade für VEDA HR Engelt-Kunden, da sie ohne Installationsaufwand von Synergien profitieren, erklärt Urban Isenmann, Projektleiter bei der VEDA GmbH, der sich  intensiv mit den Auswirkungen des MiLoG auf die Zeiterfassung beschäftigt und rät: „Ob Arbeitgeber den Mindestlohn ordnungsgemäß berechnen, wird künftig vom Zoll überprüft. Es ist also gut möglich, dass die Zollfahnder einen Blick in Ihre Lohnunterlagen werfen wollen. Wäre es nicht schön, für weniger als 6.000 Euro eine Lösung zu haben, mit der Sie Ihrer Nachweispflicht auf Knopfdruck nachkommen und so Strafzahlungen von bis zu 30.000 Euro vermeiden können?“

VEDA-WEBINAR „Mindestlohn - Nichts tun wird teuer"
Dienstag, 28.4.2015 um 14.00 Uhr
Mittwoch, 29.4.2015 um 10.00 Uhr
Dauer: circa 30 Minuten

Jetzt kostenfrei anmelden.

VEDA GmbH

Ihr Lösungsanbieter für HR Software & Services

Carl-Zeiss-Straße 14
52477 Alsdorf

E-Mail:   info@veda.net


Telefon: +49-2404-5507-0
Telefax: +49-2404-5507-2133

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok