Onlinekurs – Gamechanging HR. Jetzt kostenlos anmelden und die HR-Zukunft für dein Unternehmen entdecken.

Gamechanging HR

Transform then perform

Zusammenfassung

Unternehmen, die New Work integrieren, streben danach, die Arbeitsbedingungen und -strukturen zu modernisieren und den Arbeitsalltag ihrer Mitarbeitenden flexibler, motivierender und produktiver zu gestalten. Es geht darum, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das den Anforderungen und Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht wird und sie dazu befähigt, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Um die Mitarbeiterperformance nachhaltig beurteilen, steuern und beeinflussen zu können, bedarf es jedoch auch einer systematischen Messung, Bewertung und Verbesserung der Mitarbeiterleistung.

Lexikon der wichtigsten Begriffe

Hierbei handelt es sich um die Leistung, die eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter in seinem Arbeitsbereich erbringt. Die Performance kann anhand von KPIs und Zielvereinbarungen gemessen und bewertet werden.

Das Performance Management beschreibt den Prozess der Messung, Bewertung und Verbesserung der Mitarbeiterleistung. Es umfasst auch die Identifikation von Verbesserungspotenzialen und die Entwicklung von Maßnahmen zur Verbesserung der Performance.

Zielvereinbarungen beschreiben die Vereinbarung von Zielen zwischen den Mitarbeitenden und dem Arbeitgebenden. Sie dienen der Steuerung der Leistung und der Performance-Optimierung.

Feedback bezeichnet die Rückmeldung, die Mitarbeitende von Vorgesetzten, Kollegen oder Kunden erhält. Es dient dazu, die Performance zu verbessern und die Mitarbeitenden zu motivieren.

Das 360-Grad-Feedback ist eine Form des Feedbacks, bei der Mitarbeitende von verschiedenen Stakeholdern (z.B. Vorgesetzten, Kollegen, Kunden) bewertet werden. Es soll ein umfassendes Bild der Performance liefern.

KPIs (Key Performance Indicators) sind Messgrößen, die zur Messung der Performance genutzt werden. Sie ermöglichen eine quantitative Bewertung und Überwachung der Zielerreichung.

Talent Management umfasst die Planung und Entwicklung von Mitarbeitenden. Es beinhaltet auch die Identifikation von Talenten und die Förderung ihrer Karrieremöglichkeiten.

Learning & Development umfasst die Schulung und Entwicklung von Mitarbeitern. Ziel ist es, ihre Kompetenzen und Fähigkeiten zu verbessern und ihre Performance zu optimieren.

Big Data Analytics bezeichnet die Auswertung großer Datenmengen, um Erkenntnisse und Zusammenhänge zu gewinnen. Im Zusammenhang mit Mitarbeiterperformance können damit z.B. Muster und Trends aufgedeckt werden.

Softwaregestützte Analysemethoden unterstützen die Messung und Bewertung der Mitarbeiterperformance. Sie ermöglichen eine datenbasierte und effiziente Analyse und Optimierung.

Guten Tag und herzlich willkommen zu unserem Lernvideo zum Thema „New Work und Mitarbeiterperformance“. In unserem letzten Video haben wir uns bereits grundlegend mit dem Konzept New Work auseinandergesetzt und sind auf die Voraussetzungen eingegangen um diese neue Art des Arbeitens in Ihrem Unternehmen zu ermöglichen. Heute gehen wir darauf ein, wie New Work die Mitarbeiterperformance beeinflusst und wie man die diese effektiv messen kann.

Was ist New Work?

Zunächst einmal schauen wir uns noch einmal an, was mit New Work gemeint ist. Der Begriff beschreibt eine neue Art des Arbeitens, die auf Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und Flexibilität basiert. Unternehmen, die New Work in ihrem Unternehmen integrieren, streben in der Regel danach, die Arbeitsbedingungen und -strukturen zu modernisieren und den Arbeitsalltag ihrer Mitarbeiter flexibler, motivierender und produktiver zu gestalten. Im Allgemeinen geht es darum, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das den Anforderungen und Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht wird und sie dazu befähigt, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Wie beeinflusst New Work die Mitarbeiterperformance?

New Work ist ein Konzept, das vor allem die Art der Arbeitsorganisation verändert. Das kann beispielsweise flexible Arbeitszeiten, dezentrale Arbeitsorte, eigenverantwortliches Arbeiten, flache Hierarchien und eine stärkere Orientierung an Ergebnissen anstatt an Anwesenheitszeiten bedeuten. All diese Faktoren haben Einfluss auf die Mitarbeiterperformance.
Flexible Arbeitszeiten sind in vielen Unternehmen bereits Standard und können dazu beitragen, dass die Mitarbeiter eine bessere Work-Life-Balance erreichen. Dadurch können sie sich besser erholen, Stress reduzieren und sich insgesamt wohler fühlen. Eine gute Work-Life-Balance kann dazu beitragen, dass Mitarbeiter motivierter und produktiver sind. Darüber hinaus sind positive Effekte auf das Betriebsklima und die Identifikation mit dem Unternehmen zu beobachten. Indem Ihre Mitarbeitenden ihre Arbeitszeiten besser an ihre Bedürfnisse anpassen können, können sie sich besser auf ihre Arbeit konzentrieren und sich auf die Aufgaben konzentrieren, die für sie am wichtigsten sind. Sie können auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten arbeiten, wenn sie am produktivsten sind.

Auch die Möglichkeit, von zuhause oder unterwegs zu arbeiten, hilft Ihren Mitarbeitenden, ihr berufliches und privates Leben besser unter einen Hut zu bekommen. Dies ist insbesondere für Arbeitnehmende mit Familie relevant.

Flache Hierarchien geben den Mitarbeitern mehr Entscheidungsfreiheit und ermöglichen es ihnen, schneller und flexibler auf neue Situationen zu reagieren. Indem Entscheidungskompetenzen dezentralisiert werden, können die Mitarbeiter schneller handeln und Entscheidungen treffen, ohne auf eine langwierige Freigabe durch Vorgesetzte warten zu müssen. Dadurch kann die Arbeitsgeschwindigkeit erhöht werden.
Zudem führen flache Hierarchien zu eigenverantwortlicherem Arbeiten. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Selbstwirksamkeit und das Engagement Ihrer Mitarbeitenden aus. Auch die Kommunikation und der Austausch zwischen den Mitarbeitenden wird gefördert. Indem die Mitarbeiter direkter miteinander kommunizieren und Entscheidungen gemeinsam treffen, können Missverständnisse und Fehler reduziert werden.

Wenn der Fokus auf Ergebnissen liegt, wird die Arbeitsleistung anhand der erreichten Ergebnisse und nicht anhand der Anwesenheitszeit gemessen. Mitarbeitende werden sich also stärker auf die Erreichung ihrer Ziele und die Qualität ihrer Arbeit konzentrieren. Dies kann zu einer höheren Arbeitsleistung und einer höheren Arbeitsqualität führen. Eine Orientierung an Ergebnissen fördert zudem die Selbstverantwortung der Mitarbeiter.

Indem sie selbst für ihre Ergebnisse verantwortlich sind, sind sie motivierter, ihre Aufgaben effektiver und effizienter zu erledigen. Ein Fokus auf Ergebnisse macht bei geeignetem Reporting auch das regelmäßige Geben von Feedback leichter. Dies kann dazu beitragen, dass sie ihre Arbeit besser verstehen und verbessern können. Durch eine regelmäßige Rückmeldung können sie ihre Arbeitsmethoden anpassen und ihre Leistung steigern.

Welche Modelle gibt es zur Beurteilung der Mitarbeiterperformance?

Es gibt verschiedene Modelle zur Beurteilung der Mitarbeiterperformance. Eines der bekanntesten Modelle ist das Zielvereinbarungsgespräch. Dabei werden zwischen Führungskraft und Mitarbeitendem konkrete Ziele vereinbart, die in einem bestimmten Zeitraum erreicht werden sollen. Am Ende des Zeitraums wird die Zielerreichung bewertet und es werden gegebenenfalls weitere Ziele vereinbart.

Ein weiteres Modell ist das 360-Grad-Feedback. Dabei werden Feedbacks von verschiedenen Personen eingeholt, wie zum Beispiel Kollegen, Kunden oder Vorgesetzten. Dieses Feedback soll dem Mitarbeitenden helfen, seine Stärken und Schwächen zu erkennen und seine Leistung zu verbessern.

Das Beurteilungsgespräch ist ist eine klassische Form der Mitarbeiterbeurteilung. Diese Methode, bei der in einem strukturierten Gespräch mit dem Mitarbeitenden die Leistung und das Verhalten besprochen werden, orientiert sich jedoch oft wenig an objektiven Kriterien. Die Beurteilung hängt hier häufig eher vom subjektiven Empfinden der Führungskraft ab. Trotzdem können im Gespräch Stärken und Schwächen identifiziert und Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung besprochen werden.

Eine datenbasierte Möglichkeit der Beurteilung der Mitarbeiterperformance sind Leistungsindikatoren. Hierbei werden Kennzahlen zur Messung der Leistung festgelegt, z.B. die Anzahl der verkauften Produkte oder der Umsatz pro Mitarbeitendem. Dadurch kann die Leistung objektiv und messbar bewertet werden.

Welche Rolle spielt Software in diesem Kontext?

Eine softwaregestützte Performanceanalyse Ihrer Mitarbeitenden ist eine gute Möglichkeit, die Messung der Mitarbeiterperformance objektiver und strukturierter anzugehen, ohne viel zusätzlichen Arbeitsaufwand.
Eine geeignete HR-Software kann Unternehmen dabei unterstützen, objektive Daten zur Leistung ihrer Mitarbeitenden zu sammeln und zu analysieren, um fundierte Entscheidungen über Personalentwicklung, Beförderungen und Gehaltserhöhungen zu treffen. Sie kann auch dazu beitragen, individuelle Stärken und Schwächen zu identifizieren und gezielte Schulungen und Entwicklungsmaßnahmen zu planen, um die Mitarbeiterperformance zu verbessern.

Ein weiterer wichtiger Aspekt einer softwaregestützten Performanceanalyse ist die Möglichkeit, den Fortschritt der Mitarbeitenden im Laufe der Zeit zu verfolgen und zu messen. Durch die Nutzung von Metriken wie z.B. Key Performance Indicators (KPIs) können Unternehmen Trends und Veränderungen in der Leistung der Mitarbeitenden erkennen und proaktiv Maßnahmen ergreifen, um mögliche Probleme anzugehen.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass eine softwaregestützte Erfassung der Performance nicht als Ersatz für eine gute Führungskultur und ein offenes Feedbacksystem dienen sollte. Vielmehr sollte sie als Ergänzung und Unterstützung dieser Elemente eingesetzt werden, um eine ganzheitliche und datenbasierte Sicht auf die Leistung der Mitarbeiternden zu erhalten.


Zahlen Daten Fakten

Studien und Daten, die die Bedeutung von Mitarbeiter Performance und softwaregestützten Analysemethoden unterstreichen. Hier sind einige interessante Fakten:

  • Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Gallup fühlen sich weltweit nur etwa 15% der Mitarbeiter engagiert und motiviert bei der Arbeit.
  • Eine Untersuchung von McKinsey ergab, dass Unternehmen, die eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit aufweisen, um 2,3-mal höhere Ergebnisse erzielen als Unternehmen, die eine geringe Mitarbeiterzufriedenheit aufweisen.
  • Eine Studie des Personalberatungsunternehmens Robert Half hat gezeigt, dass eine effektive Performance Management-Strategie die Mitarbeiterbindung um bis zu 70% steigern kann.
  • Eine Umfrage des Softwareunternehmens Adobe hat ergeben, dass 58% der Mitarbeiter angaben, dass ein fehlendes Feedback von ihren Vorgesetzten sie frustriert und demotiviert.
  • Eine Untersuchung des Softwareunternehmens Cornerstone OnDemand hat gezeigt, dass Unternehmen, die regelmäßig Schulungen und Entwicklungsprogramme anbieten, eine 218% höhere Einnahmen pro Mitarbeiter erzielen als Unternehmen, die keine solchen Programme anbieten.

Diese Fakten zeigen, wie wichtig es ist, die Mitarbeiterperformance in Unternehmen zu messen, zu bewerten und zu verbessern. Eine softwaregestützte Mitarbeiter Performanceanalyse kann dabei helfen, eine bessere Basis für fundierte Entscheidungen und gezielte Maßnahmen zu schaffen.


Hier sind die wichtigsten 10 Begriffe rund um das Thema Mitarbeiter Performance:

  1. Performance: Hierbei handelt es sich um die Leistung, die ein Mitarbeiter in seinem Arbeitsbereich erbringt. Die Performance kann anhand von KPIs und Zielvereinbarungen gemessen und bewertet werden.

  2. Performance Management: Das Performance Management beschreibt den Prozess der Messung, Bewertung und Verbesserung der Mitarbeiterleistung. Es umfasst auch die Identifikation von Verbesserungspotenzialen und die Entwicklung von Maßnahmen zur Verbesserung der Performance.

  3. Zielvereinbarungen: Zielvereinbarungen beschreiben die Vereinbarung von Zielen zwischen dem Mitarbeiter und dem Arbeitgeber. Sie dienen der Steuerung der Leistung und der Performance-Optimierung.

  4. Feedback: Feedback bezeichnet die Rückmeldung, die ein Mitarbeiter von Vorgesetzten, Kollegen oder Kunden erhält. Es dient dazu, die Performance zu verbessern und die Mitarbeiter zu motivieren.

  5. 360-Grad-Feedback: Das 360-Grad-Feedback ist eine Form des Feedbacks, bei der Mitarbeiter von verschiedenen Stakeholdern (z.B. Vorgesetzten, Kollegen, Kunden) bewertet werden. Es soll ein umfassendes Bild der Performance liefern.

  6. KPIs: KPIs (Key Performance Indicators) sind Messgrößen, die zur Messung der Performance genutzt werden. Sie ermöglichen eine quantitative Bewertung und Überwachung der Zielerreichung.

  7. Talent Management: Talent Management umfasst die Planung und Entwicklung von Mitarbeitern. Es beinhaltet auch die Identifikation von Talenten und die Förderung ihrer Karrieremöglichkeiten.

  8. Learning & Development: Learning & Development umfasst die Schulung und Entwicklung von Mitarbeitern. Ziel ist es, ihre Kompetenzen und Fähigkeiten zu verbessern und ihre Performance zu optimieren.

  9. Big Data Analytics: Big Data Analytics bezeichnet die Auswertung großer Datenmengen, um Erkenntnisse und Zusammenhänge zu gewinnen. Im Zusammenhang mit Mitarbeiter Performance können damit z.B. Muster und Trends aufgedeckt werden.

  10. Softwaregestützte Analysemethoden: Softwaregestützte Analysemethoden unterstützen die Messung und Bewertung der Mitarbeiterperformance. Sie ermöglichen eine datenbasierte und effiziente Analyse und Optimierung.


 

Kursinhalt

RRO_255x255-1.png
RGR_255x255.png
606A9102_Katrin Marcussen

Team Gamechanging HR
Raphaele Rose, Ralf Gräßler,
Katrin Marcussen

Sie haben eine konkrete Frage? Gerne stehen wir mit Rat und Tat zu Seite. Sprechen Sie uns an.

VEDA Horizon People Management

HR Software für Transparenz im Personalmanagement

Verschaffen Sie sich einen Überblick wie eine Automatisierung Ihrer administrativen Prozesse maximal effizient und produktiv gestaltet werden kann.

Testen Sie VEDA Horizon People Management jetzt kostenlos.

Stellen Sie uns Ihre Frage

RRO_255x255-1.png
RGR_255x255.png
606A9102_Katrin Marcussen

Team Game-changing HR
Raphaele Rose, Ralf Gräßler, Paul Fleck

Gerne stehen wir mit Rat und Tat zu Seite.

Sie würden ihre Frage lieber in einem persönlichen Gespräch besprechen? Kein Problem. Buchen Sie einen Termin in unserem Kalender.